Angela Elmiger von der HEKS Nothilfe spricht über den Krieg im Nahen Osten.

Krieg im Nahen Osten: Nothilfe von HEKS

Der Krieg im Nahen Osten fordert jeden Tag Opfer. Die Ereignisse überschlagen sich täglich und es herrscht eine humanitäre Tragödie, vor allem im Gazastreifen. Die Hilfsorganisation HEKS, das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz, ist seit vielen Jahren in der Region präsent. So hat es ein Landesbüro in Jerusalem und ist seit 2006 im Gazastreifen tätig.

Angela Elmiger ist Programmbeauftragte des Nahen Osten von HEKS. Sie spricht im Podcast über die Nothilfe vor Ort, die Situation von Betroffenen und Möglichkeiten zur Lösung des Konflikts in vielen Jahren.

Im Moment ist die Situation katastrophal für die gesamte Zivilbevölkerung. In den Notaufnahmezentren im Gazastreifen herrschen prekäre Verhältnisse: Es hat zu wenig Wasser, wenig Privatsphäre, schlechte hygienische Verhältnisse und die Nahrungsmittel gehen langsam zu Ende.

Angela Elmiger, HEKS Programmbeauftragte Naher Osten

Jetzt Podcastfolge hören:

Dir zeigt es hier keine Podcastfolge an?

Podcastfolge auf Spotify hören
Podcastfolge auf Apple Podcasts hören

Das sind die Themen des Podcast:

  • Wie ist das HEKS in Kontakt mit Menschen vor Ort? 2:03
  • Was sind aktuell die grössten Herausforderungen? 4:33
  • Weshalb kommen die Hilfsgüter nicht an? 13:19
  • Was brauchen die Menschen am Dringendsten? 14:29
  • Welche Rolle spielt Religion in diesem Konflikt? 17:58
  • Welches persönliche Erlebnis hat dich geprägt? 24:23
  • Was gibt dir Hoffnung? 29:51

Es ist ursprünglich kein religiöser Konflikt, sondern ein Konflikt, in dem es um Land geht. Zwei Bevölkerungsgruppen heben Anspruch auf dasselbe Stück Land. Natürlich spielt aber die Religion eine wichtige Rolle in der Eskalation und der ideologischen Untermauerung des Krieges. Die religiös aufgeladenen Ideologien machen es sehr schwierig, das Menschliche ineinander zu sehen.

Das HEKS fordert einen Waffenstillstand, damit die notleidende Bevölkerung mit dem wichtigsten versorgt werden kann. Das Hilfswerk hat jüngst die Nothilfe auf eine Million Franken erhöht. Wer das HEKS mit Spenden unterstützen möchte, kann das hier.

Diese Podcastfolgen könnten dich ebenfalls interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert