Familienfotografin Helena Görtler sowie Franziska Oberberger und Tabea Wendelin sprechen im Fadegrad-Podcast über Weihnachten, Schwangerschaft und Geburt.

«Zu gebären ist eine Grenzerfahrung und eine Ehre»

Das sagt Franziska Oberberger, die im Februar ihr erstes Kind erwartet.

In dieser Spezial-Weihnachtsfolge will Podcast-Gastgeberin Ines Schaberger der Bedeutung des Weihnachtsfestes auf den Grund gehen. Denn zu Weihnachten feiern Christ:innen die Geburt von Jesus.

Dazu spricht Ines mit zwei Frauen, die gerade selbst ein Baby erwarten: Franziska Oberberger und Tabea Wendelin. Ausserdem fragt sie die Familien- Fotografin Helena Görtler, worin der Zauber der ersten Tage nach der Geburt liegt.

Für ein rundum-Weihnachtsfeeling erklingt das Weihnachtslied «Maria durch ein Dornwald ging», präsentiert von Gesangspädagoge und Sänger Georg Schaberger.

Höre die Podcastfolge an:

Es gibt Momente, wo ich explodiere vor Aufregung, weil ich gar nicht weiss, was auf mich zukommt oder was es zu wissen und zu planen gibt. Ausserdem will ich wissen, wer dieser kleine Mensch ist.

Franziska Oberberger ist zum ersten Mal schwanger

Franziska Oberberger arbeitet als pastorale Mitarbeiterin in der Pfarre Neumarkt in der Oberpfalz, Bayern und initiiert innovative Projekte in der Kirche. Im Februar erwartet sie ihr erstes Kind. Angst vor der Geburt hat sie keine, verrät sie im Fadegrad-Podcast. «Eine Geburt ist eine Grenzerfahrung. Es ist für mich eine Ehre, das erleben zu dürfen», sagt die 31-Jährige.

Tabea Wendelin hat bereits Erfahrung mit Schwangerschaft und Geburt: Die 31-jährige Musicaldarstellerin ist derzeit in Karenz, also zu Hause mit ihren zwei Söhnen. Für April hat sich ein dritter Bub angekündigt. «Wenn das erste Trimester der Schwangerschaft erst mal rum ist, dann beginnt es, Freude zu machen», erzählt sie.

Momente für die Ewigkeit

Viele Familien möchten den Zauber der Schwangerschaft und der ersten Tage mit dem Neugeborenen für immer festhalten. Da kommt Helena Görtler ins Spiel.

Die 30-Jährige hat Kommunikationswissenschaften studiert. Wie sie Video- und Fotografin wurde, erzählt sie im Fadegrad-Podcast. Heute ist sie spezialisiert auf Hochzeits-, Paar- und Familienshootings.

«Ich frage vor den Baby-Fotoshootings immer, wie die Geburt war. Da hört man Geschichten wie «Alles super, so schnell gegangen!», aber auch, dass es drei Tage gedauert hat und dann doch in einem Notkaiserschnitt endete», sagt Helena. Sind die Babys erst mal da, habe sie aber bislang nur glückliche Gesichter gesehen, versichert sie.

Ich liebe es, Emotionen festzuhalten. Wenn frischgewordene Eltern ihr Baby gerade kennen lernen und die ersten Tage zu Hause verbringen, dann sind das ganz besondere Momente – die aber viel zu schnell vergehen.

Helena Görtler ist Familienfotografin in St.Gallen

Ja zum Baby

Verändert die eigene Schwangerschaft den Blick auf Weihnachten und die Weihnachtsgeschichte? Auch diese Frage beantworten Franziska Oberberger und Tabea Wendelin im Fadegrad-Podcast. «Es ist so besonders, das Kind am Arm zu halten und zu merken, es ist ein Wunder, wie viel zusammenpassen muss, damit dieses Leben entstehen und gesund zur Welt kommen kann», sagt Tabea Wendelin. Sie stellt sich die Stimmung in der ersten Weihnachtsnacht als dementsprechend ehrfürchtig vor.

Franziska Oberberger inspiriert vor allem das Ja, das die junge Maria laut der biblischen Erzählung zu ihrem Baby finden konnte. «Trotz Wunschkind ist es herausfordernd, die Veränderungen durch eine Schwangerschaft zu erleben», sagt sie. Sie könne es nun besser nachempfinden, wie Maria die Widrigkeiten der Schwangerschaft und Geburt aushielt.

Diese Weihnachts-Podcastfolgen könnten dich auch interessieren:

#22 Hebamme: Weihnachten und das Wunder Geburt

#45 Lebendiges Licht: Zu Besuch bei Hongler Kerzen

#46 Rudolf Lutz, das Weihnachtsoratorium und die Bach-Stiftung St. Gallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert